Abmahnung

Eine arbeitsrechtliche Abmahnung (es gibt auch eine wettbewerbsrechtliche Abmahnung) ist die ausdrückliche Rüge, dass ein Verhalten missbilligt wird (z. B. die verspätete Arbeitsaufnahme). Zu einer Abmahnung wird es jedoch erst, wenn auch angedroht wird, dass im Falle einer erneuten Verfehlung (z. B. wiederum zu spät zur Arbeit erscheinen) eine Kündigung droht (sogenannte Warnfunktion).

 

Eine Abmahnung sollte aus Beweiszwecken immer schriftlich erfolgen. Zudem muss der arbeitsrechtliche Verstoß möglichst konkret und exakt angegeben werden. Wenn die Kündigungsandrohung in dem Abmahnschreiben fehlt, dürfte es nur eine Ermahnung oder Rüge sein.

 

Abmahnungen können auch vom Arbeitnehmer gegenüber dem Arbeitgeber ausgesprochen werden. Notwendig ist dies regelmäßig, bevor eine fristlose Kündigung durch einen Arbeitnehmer erklärt wird, denn auch der Arbeitgeber muss die Möglichkeit haben, sein Verhalten zu ändern.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok