Zeugnis

Immer wenn ein Arbeitsverhältnis beendet wird, hat ein Arbeitnehmer Anspruch auf ein Zeugnis, § 109 Gewerbeordnung. Es wird zwischen einfachen Zeugnissen (beschrieben wird lediglich die Art und Dauer der Tätigkeit) und qualifizierten Zeugnissen (hier wird auch das Verhalten und die Leistung bewertet) unterschieden.

 

Auch wenn ein Arbeitsverhältnis noch nicht beendet ist, kann ein Anspruch auf ein Zeugnis bestehen (dies wird als Zwischenzeugnis bezeichnet). Wenn beispielsweise ein Vorgesetzenwechsel oder ein Wechsel in eine andere Abteilung erfolgt ist, besteht grundsätzlich ein Anspruch auf ein Zwischenzeugnis. Auf wenn eine Mutterschutzzeit mit anschließender Elternzeit ansteht, sollte ein Zwischenzeugnis beansprucht werden.

Wenn ein Zeugnis nicht richtig ist, besteht ein Anspruch auf Zeugnisberichtigung.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok